Diabetische Ketoazidose

Diabetische Ketoazidose

Die diabetische  Ketoazidose ist die schwerwiegendste Stoffwechselentgleisung bei insulinpflichtigem  Diabetes mellitus. Sie entsteht im Laufe einiger Stunden und kann durch die regelmäßige Messung des Blutzuckers und eine parallele Messung des Blutketons bei anhaltend hohen Blutzuckerwerten frühzeitig erkannt und behandelt werden. Eine ausgeprägte diabetische Ketoazidose erfordert sofortige medizinische Hilfe.

Ursache der diabetischen Ketoazidose ist immer ein anhaltender und gravierender Mangel an Insulin. Der  Blutzucker ist sehr stark erhöht, aber ohne Insulin werden die Zellen dennoch nicht mit Glukose versorgt. Schließlich versucht der Körper aus den Fettreserven Energie zu gewinnen. Dabei entstehen die sog. Ketonkörper, die gemeinsam mit der extremen Wasserausscheidung durch die hohen Glukosewerte eine lebensbedrohliche Situation herbeiführen können.

Aber soweit muss es nicht kommen, denn sowohl die Glukose als auch bereits geringe, noch unkritische Konzentrationen von Keton kann man im Blut messen – am einfachsten mit dem  Opens internal link in current windowGlucoMen® areo 2K. Je nach Blutzucker- und Blutketonkonzentration muss eine Erhöhung der Insulindosis vorgenommen werden, die unbedingt mit dem Arzt besprochen werden sollte. Viel Wasser zu trinken und körperliche Ruhe zu halten unterstützt dann eine rasche Normalisierung der Stoffwechsellage.

Rückruf-Service

Themen-Broschüren

Diabetische Ketoazidose - Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern

Download (PDF | 3 MB)